„Chemtrails“? Worum geht es?

Einführung einer Verschwörungstheorie

Gabriel Stetter: Die Zerstörung des Himmels
Gabriel Stetter: Die Zerstörung des Himmels

Nachdem in den Neunzigern in Kanada und in den USA bereits von „Chemtrails“ die Rede war (federführend: William Thomas, Clifford Carnicom, Jim Phelps), bei uns aber noch nicht nennenswert darüber gesprochen wurde, gab es in der Ausgabe 127/2004 der „raum & zeit“ einen Bericht des Schweizers Gabriel Stetter über die „Zerstörung des Himmels“ - damit war im deutschsprachigen Raum ebenfalls die neue Verschwörungstheorie geboren.

Der zentrale Punkt dieser Aussagen ist, dass es sich bei den langlebigen Kondensstreifen (mit „s“ und nicht „Kondenzstreifen“), die sich auch gern mal bei Wind ausbreiten, um „Chemtrails“ handeln soll - um chemische Streifen.
Dabei seien die Hauptbestandteile, die am Himmel ausgebracht würden, Barium und Aluminium; wobei durch verschiedene Verschwörungstheoretiker auch andere Bestandteile genannt werden, bis hin zu Blutkörperchen, Bakterien, Viren usw.

Laut Verschwörungstheorie dienen diese Chemtrails dazu, die Sonneneinstrahlung zu behindern, um vorsätzlich den Klimawandel zu beeinflussen. Diese Aussage geht damit einher mit der in den Neunzigern vor allem in Kalifornien verstärkten öffentlichen Diskussion um Geoengineering und hier insbesondere dem SRM, dem Solar Radiation Management.

Im deutschsprachigen Raum gab es zum Geoengineering jedoch kaum etwas, aber die Kondensstreifen. Und so kamen durch verschiedene Verschwörungstheoretiker diverse andere Ziele ins Gespräch, wie zum Beispiel Reduzierung der Menschheit oder Verstecken von UFOs. Zentral wird jedoch die Wetterbeeinflussung genannt, weil es dazu viele Beispiele gab und viele Menschen nicht zwischen Klima (worum es beim Geoengineering geht) und Wetter unterscheiden können.

Und so haben wir bei der Verschwörungstheorie die vier Merkmale:

  1. Streifen und andere Phänomene am Himmel
  2. Ziel: Klima beeinflussen (Geoengineering, insbesondere SRM)
  3. Ziele, die durch Fremdeinflüsse in die Verschwörungstheorie benannt wurden (z. B. Reduzierung der Menschheit)
  4. Pseudobeweise durch Beispiele aus fehlinterpretierten Sachverhalten, Lügen, subjektive Wahrnehmung usw., hier insbesondere aus Wettermanipulation oder bei Fotos von Flugzeugtechnik - also alles, was nach Himmel udn Fliegerei aussieht

Seit ca. 2011 gibt es auch im deutschsprachigen Raum immer mehr Material zum Geoengineering, so dass auch hier wieder die Orientierung innerhalb der Verschwörungstheorie verstärkt auf dieses Ziel gelenkt wird. Die alten Aussagen zu Zielen, die zusätzlich ins Spiel gebracht wurden, wird man jedoch auch immer wieder finden.

Aussagen zum Erzeugen dieser Chemtrails sind bei den Anhängern dieser Theorie nicht immer ganz einheitlich - mal gibt es Düsen dafür, mal kommt es durch die Triebwerke. Oftmals wird die Chemtrailtheorie auch mit der HAARP-Verschwörungstheorie vermischt, wenn zum Beispiel Wolken bestimmte Formen oder Farben haben.

Federführend bei der Verbreitung im deutschsprachigen Raum war zunächst der Solaranlageninstallateur Werner Altnickel aus Oldenburg, der früher bei Greenpeace war. Aufgrund seltsamer Vorstellungen trennte man sich aber von ihm, so dass er sich nun nur noch als „früherer Greenpeace-Aktivist“ bezeichnen kann. Erste Informationen zu ihm fand man u. a. bei Psiram sowie in einem Beitrag des Focus. In der Folge wurde die Verschwörungstheorie durch immer mehr Personen verbreitet, überwiegend aus Niedersachsen und Baden-Württemberg. Zwischenzeitlich spielten auch mal sogenannte Bürgerinitiativen eine Rolle, wie zum Beispiel „Sauberer Himmel“ in Deutschland und deren Abkömmlinge in der Schweiz und in Österreich.

Verbindungen

Die Chemtrail-Gläubigen und die Rechten
E-Mail von „Sauberer Himmel“ auf einer rechten Website

Mittlerweile hat sich diese Verschwörungstheorie fest zwischen den anderen Verschwörungstheorien etabliert und man kann zum Beispiel in Foren feststellen, dass es hierbei immer wieder Querverbindungen gibt. So steht sie auf einer Ebene mit den Verschwörungstheorien wie zu 9/11, zur Hohlen Erde, zur Mondlandung - Chemtrail-Gläubige glauben in unterschiedlicher Quantität und Qualität ebenfalls an andere verschwörungstheoretische Aussagen. Selbst bei „MMS“-Anwendern, bei Homöopathie-Fans, Impfgegnern usw. trifft man sehr häufig Chemtrail-Gläubige an.

Wenn man das Auftreten der Chemtrail-Gläubigen in den Foren oder auf anderen Plattformen verfolgt, wird man schnell feststellen, dass es auch sehr häufig Querverbindungen zu Kreisen gibt, die rechts orientiert sind - es zeigt sich in der Verwendung von Begriffen bzw. Abkürzungen wie „BRD-GmbH“, „KRR“, „Staatliche Selbstverwaltung“, „Deutsches Amt“, usw. E-Mails und URL der so genannten Bürgerinitiative „Sauberer Himmel“ waren zum Beispiel immer wieder im Umfeld von Rechten zu finden, wie man u. a. auf dem Screenshot rechts sieht.

Natürlich merkt man die Verknüpfungen zwischen den einzelnen Verschwörungstheorien sowie eben auch oft zu den rechten Kreisen ebenfalls an deren Wortführern. Personen wie Ivo Sasek, Jo Conrad, Peter Platte, Rechtsanwalt Dominik Storr und natürlich Werner Altnickel (alle Namen sind auf http://www.psiram.com/ge/ zu finden) stehen bzw. standen immer wieder in Verbindung - sei es durch Interviews in Conrads bewusst.tv, sei es bei Kongressen, Konferenzen, usw.

Besonders groß ist bei uns seit jeher die Schnittmenge zu den „Reichsbürgern“. Viele dieser Betroffenen gehen davon aus, dass es Deutschland in der heutigen Form gar nicht gibt, wodurch sie diverse Gesetze schlicht ignorieren. Dazu kommen die Vorstellungen, dass Deutschland ein von den USA besetztes Land wäre, so dass sich die USA bei uns (also auch über uns) alles erlauben könnten. Insofern hoffen diese Leute natürlich, dass mit einem „echten“ Deutschland auch die Chemtrails Geschichte wären.

Ziele

Steht oft die Akquise von Fußvolk für Ideologien im Mittelpunkt (zum Beispiel schöpft die „Deutsche Mitte“ stark bei den Chemtrail-Gläubigen ab), merkt man aber oft auch sehr deutlich das finanzielle Interesse von Wortführern an den Verschwörungstheorien - angefangen bei Eintrittsgeldern über Bücher, DVDs, Spenden, bis hin zu irgendwelchen Mittelchen wie Cloudbustern, Chembustern oder Esoterik-Artikeln.

Dominik Storr, Werner Altnickel, Ivo Sasek
Dominik Storr, Werner Altnickel, Ivo Sasek

Zum Beispiel gibt es die Chemtrails-Site chemtrails-info.de, die einem Gerd Gutemann (Disk-plus-Buch-Verlag/Buchvertrieb) gehört, der wohl aber mittlerweile in Pension ist. Dort wurden allerlei Hinweise gegeben, wie man sich vor Chemtrails bzw. deren Fallout schützen kann. Empfohlen wurden u. a. Bio-Lichtkonzentrat, Kampfermilchpulver, usw.
Verkauft wurde auf der Seite nichts. Wer aber Interesse an diesen vorgestellten Sachen hatte, suchte zum Beispiel mit Google danach und landete auf der Website www.vitaswing.de oder auf der Site www.j-lorber.de, wo man solche Mittelchen kaufen konnte. Und wem gehörten diese Websites? Einem Gerd Gutemann (Disk-plus-Buch-Verlag/Buchvertrieb).

Man kauft diese Mittelchen also, wenn man daran glaubt. Und damit man daran glaubt, muss man natürlich an Chemtrails und deren Folgen glauben. So erzeugen Wortführer der Verschwörungstheorien die Nachfrage nach den selbst vertriebenen Produkten, wie man es immer wieder auch bei Orgoniten, Cloudbustern, Aufklebern und so weiter feststellen kann.

Aufgabenteilung

Gemeinsam haben die Wortführer dieser Verschwörungstheorie aber auch, dass sie sich nie der öffentlichen Diskussion stellen. Man wird sie also nie in Foren bei Auseinandersetzungen erleben - höchstens in Foren, in denen nur ihre Meinung gilt. Selbst an der Diskussion zur Bundestagspetition gegen Geoengineering nahm Herr Altnickel nicht teil, obwohl ihn seine Anhänger mehrfach gebeten hatten. Der Grund liegt auf der Hand: Die Inhalte der Chemtrailmärchen lassen sich leicht widerlegen und das ist natürlich nicht das, was deren Vertreter brauchen. Das Risiko einer Blamage können sie nicht provozieren, also reden sie nur dort, wo sie keine Gegenrede befürchten müssen.

Stattdessen werden die einfachen Anhänger der Theorien ins Rennen geschickt; sie wollen und sollen auf öffentlichen Plattformen die Märchen verbreiten. Sie selbst sind natürlich von den Inhalten überzeugt, denn diese sind per Youtube oder durch Chemtrail- bzw. Verschwörungs-Websites so aufbereitet, dass man sie mit einem einfachen Gemüt leicht nachvollziehen kann - solange man nicht darüber nachdenkt. Und so ist es eben auch mit den Chemtrails. Die weißen Streifen können die Leute sehen, so dass sie dank selektiver Wahrnehmung auch das glauben, was ihre Wortführer vorgegeben haben. Ob das überhaupt möglich bzw. realistisch ist oder ob es gar physikalische oder wetterbedingte Ursachen gibt, spielt keine Rolle. Die Streifen sind ihnen Beweis genug.

Die „Einstiegsdroge“

Sehr oft stellt man bei facebook und in Foren auch einen ähnlichen Werdegang fest. Selten glauben Personen von Anfang an an verschiedene Verschwörungstheorien. Im Gegenteil: Oft werden Betroffene erst durch ein Detail stutzig.

Mal an den Himmel gucken? Stimmt, da sind tatsächlich viele Streifen und auch manchmal Farben zu sehen. Mal bei Youtube suchen. Irgendwann guckt der Betroffene an den Himmel und sieht wieder die Streifen: Stimmt, das ist tatsächlich oft. Dass es dazwischen Tage mit reinem blauen Himmel gab, wird ausgeblendet - der potenzielle Verschwörungstheoretiker sieht das, was er sehen soll. Selektive Wahrnehmung.

Oder die Methode, die bei uns seit 2011 verstärkt anzutreffen ist: Es gibt immer wieder Veröffentlichungen zum Geoengineering. Die Chemtrail-Gläubigen zeigen dann die Streifen: Genau das ist es. Die andere Richtung ist natürlich auch möglich, wenn zum Beispiel Fotos vom Abendrot gezeigt werden. Dann nennen sie Veröffentlichungen zu Geoengineering: das ist es.

Durch diese Methoden werden leider nicht mehr nur die „Spinner“ erreicht, sondern auch ganz normal denkende Menschen, selbst Akademiker. Je nachdem, wie ausgeprägt deren methodische Kompetenz ist, kann man potenziell Betroffene in dieser Phase jedoch noch erreichen - wenn man sie nicht sofort als „Spinner“ abstempelt.

Fühlt der Betroffene jedoch Aussagen durch eine Verschwörungstheorie bestätigt, sucht er weiter und stößt unweigerlich auf Scheinzusammenhänge - auch, weil er durch andere Verschwörungstheoretiker darauf gestoßen wird. Es klingt alles plausibel - es ist ja schließlich auch so aufbereitetet, dass es einfach und schnell nachvollzogen werden kann. Und schon ist er in der Spirale der Verschwörungstheorien gefangen, die die reinste Manipulation ist.

Gegenüber anderen Verschwörungstheorien hat die von den Chemtrails sogar noch eine Besonderheit. Die Streifen sind durch jeden zu sehen und so ergibt sich eine vermeintlich direkte Betroffenheit: durch angeblich weniger Sonnenlicht und durch angebliches Fallout aus den Streifen mit den sich daraus ergebenden gesundheitlichen Folgen. Chemtrail-Gläubige haben also echte Angst, die sie auch ihren Kindern vermitteln und weshalb sie irgendwelche Mittelchen verabreichen, die teilweise sogar gefährlich sind (z. B. MMS). Durch den Hass auf Flugzeuge tendieren sie dazu auch noch zur Aufforderung, Laserattacken auf diese durchzuführen. Der Fanatismus wächst.

Stolz, die Adresse gefunden zu haben - ein Klick auf Kontakt hätte auch gereicht.
Detlef Buchta ist stolz, die Adresse gefunden zu haben.
Dabei steht sie im Impressum.

Aber daran merkt man auch:
Wer mangels Möglichkeit zur Prüfung (niemand kann auf allen Gebieten alles wissen) vorerst daran glaubt, wird bei der Beschäftigung damit schnell merken, dass es Quatsch ist. Die Hardcore-Chemtrail-Gläubigen, also die, die nicht nachdenken können oder wollen, werfen ihre Behauptungen in den Raum, ignorieren Gegenargumente und Fakten, beleidigen und verschwinden. Statt auf die Inhalte der „Chemtrail-Leugner“ einzugehen und Fehler zu benennen, wird einfach behauptet, dass nur gelabert würde und man dumm sei. Wer erzählt, wie sich Zusammenhänge in der Wirklichkeit verhalten, wird schnell als „Troll“ bezeichnet und gesperrt. Von der Realität müssen sich Verschwörungstheoretiker abschotten, damit eine größtmögliche Konzentration auf eigene Quellen erfolgt. Genutzt wird dazu immer wieder der Gish-Galopp.

Dabei wird versucht, das Ganze zu personifizieren. So können konkrete Feindbilder und damit Hass aufgebaut werden, denn die Verantwortlichen für die vermeintlichen Verschwörungen sind sehr abstrakt und kaum fassbar. Der Herr Detlef Buchta im Screenshot auf der rechten Seite war bestimmt ganz stolz, dass er die Adresse des Inhabers dieser Seite herausgefunden hat - dabei hätte ein Klick auf Kontakt bzw. Impressum auch gereicht. Aber so konnte er eben Namen nennen - neben dem Feindbildaufbau eine Methode zur Einschüchterung, wie sie auch durch Neonazis angewendet wird (siehe zum Beispiel Öffentlichmachung der Daten von Journalisten).

Prävention!

Auf dieser Seite chemtrail-fragen.de sind nun die wichtigsten Themen der Chemtrail-Verschwörungstheorie genannt, kommentiert und Fragen dazu beantwortet. Das natürlich in der Hoffnung, dass es auch von den Personen gelesen wird, die an die Märchen von den Chemtrails glauben. Abgesehen davon lässt sich bei Interesse jedoch auch so etwas zu bestimmten Sachverhalten und Zusammenhängen in Erfahrung bringen. Denn es geht um Bildung:

Personen, die fest in den Fängen der Verschwörungstheorien stecken und keinen Willen haben, sich davon zu befreien (sei es durch Unfähigkeit oder Vorsatz), wird man nicht helfen können. Wichtig sind vor allem folgende Kriterien, um Verschwörungstheorien einzudämmen:

Nebenbei: Obwohl es nicht ganz korrekt ist, wird hier immer wieder der Begriff „Verschwörungstheorie“ verwendet. Der Grund ist ganz einfach der, dass Personen diese Website finden sollen, die umgangssprachlich mit dem Begriff konfrontiert werden - und umgangssprachlich hat er sich nun mal eingebürgert. Wer es genau wissen möchte, kann sich aber gern mit den Unterschieden befassen, zum Beispiel mit dem Ausgangspunkt Wikipedia.

Überarbeitet: 28.03.2017 [⇧]