26.08.2011: Die Meteoritenboeing - Mutmaßlicher Meteorit über Peru gefilmt

Focus-Online und Welt-Online verdummen ihre Leser Focus-Online und Welt-Online verdummen ihre Leser

Der Mainstream lenkt ab: Die Streifen am Himmel heißen nun nicht mehr Chemtrails, sondern Meteoriten. Das zumindest wollen uns die deutschen Nachrichtenportale erzählen, u. a.:

Welt-Online: Amateur filmt spektakulären Meteoriten-Überflug
http://www.welt.de/videos/panorama/article13567108/Amateur-filmt-spektakulaeren-Meteoriten-Ueberflug.html
Focus-Online: Mutmaßlicher Meteorit rast auf Peru zu
http://www.focus.de/panorama/videos/mysterioeses-himmelsobjekt-mutmasslicher-meteorit-rast-auf-peru-zu_vid_26687.html
stern.de: Mutmaßlicher Meteorit über Peru gefilmt
http://www.stern.de/wissen/kosmos/amateurvideo-mutmasslicher-meteorit-ueber-peru-gefilmt-1720797.html#utm_source=standard&utm_medium=rssfeed&utm_campaign=wissen
F.A.Z.: Mutmaßlicher Meteorit am Himmel von Peru
http://www.faz.net/multimedia/videos/video-nachrichten/cusco-mutmasslicher-meteorit-am-himmel-von-peru-11125966.html
N24: Schauspiel am Himmel fasziniert
http://www.n24.de/news/newsitem_7193207.html

Dass die Medien ihre Nachrichten von Agenturen erhalten, ist schon klar. Dass die Meldungen ungeprüft übernommen werden ist, auch klar. Aber ist eine Boeing 747 mit den typischen Kondensstreifen wirklich so selten, dass man dabei nicht wenigstens mal auf die Idee kommen könnte, dass man das selbst schon gesehen hat? Wollen Focus, Stern und WELT die Leute verschaukeln? Wollen Focus, WELT, Stern & Co. die Leute verdummen? Wollen Focus, WELT, Stern & Co. die Gesellschaft fördern, die die Welt per Youtube kennenlernt? Guckt man heute nicht mal mehr selbst an den Himmel? Bei dem vermeintlichen Raketenstart vor LA war es für Laien sicher nicht auf den ersten Blick ersichtlich, dass es sich um ein Flugzeug handelte. Aber bei diesem Video?

Der Spiegel war übrigens das einzige Medium, bei dem auf den Hinweis zum Kondensstreifen sachlich reagiert wurde.

Bei Focus-Online wurden die Kommentare dazu zensiert.

Auch Welt-Online wurde per E-Mail über den Fehler informiert. Als Antwort kam am 29.08.2011 um 15:19 Uhr eine E-Mail von Oliver Michalsky, dem stellvertretenden Chefredakteur der "Welt"-Gruppe. Die Mail war in einem sehr arroganten Stil verfasst:
Herr Michalsky teilte mit, dass die Inhalte für nicht wenig Geld eingekauft, einem Plausibilitätscheck unterworfen und publiziert würden. Das inkriminierte Video stamme von der renommierten Nachrichtenagentur Reuters. Die Kollegen von dort hätten die Recherche angestellt, die zu dem geschilderten Ergebnis geführt hätte. Auch bei genauestem Hinsehen hätten sie keinerlei Spuren eines Flugzeugs identifizieren können. Wenn ich das Gegenteil beweisen könne, wäre er gern bereit, den Beitrag zu korrigieren.

Natürlich habe ich ihm die Hintergründe beschrieben (29.08.2011, 15:56 Uhr) und auch Beispielfotos geschickt.

Boeing 747-400 bei Sonnenuntergang im Überflug bei Berlin

Die Folge war: Es gab keine Reaktion und das Video blieb noch bis Ende 2016 im Internet mit dem Hinweis auf den spektakulären Meteoriten-Überflug.

Damit werden die Leser des Focus und der Welt vorsätzlich belogen. Bei diesem Thema mag das nicht so schlimm sein. Was aber, wenn es mal um ernsthafte Sachverhalte geht, von denen etwas abhängt? Ich verlasse mich jedenfalls nicht mehr auf Welt-Online.

Auf den kleinen Fotos sehen Sie - wenn es nach Herrn Michalsky und Welt-Online geht - "Meteoritenüberflüge" über Berlin. Allerdings handelt es sich bei allen Flugzeugen um Boeing 747. Aber diese Ähnlichkeit ist doch seltsam - oder?

Laut Behördenangaben zufolge war unklar, wo das leuchtende Objekt abstürzte bzw. wo der mutmaßliche Meteorit letztendlich die Erde traf. Im Unterschied zu diesen Behörden, Herrn Michalsky und Reuters wissen wir es: auf einem Flughafen.


Notlandungen

Immer wieder kann man in den Medien zu Ereignissen in der Luftfahrt Berichte lesen, die sehr reißerisch aufgemacht sind und in denen es falsche Interpretationen, also falsche Informationen, gibt. So wird häufig von "Notlandungen" geschrieben, die eigentlich gar keine waren und bei denen es auch keinerlei Gefahren gab. Statt dem Leser also Fakten bzw. Informationen zu bieten, wird gleichzeitig eine Wertung und damit Beeinflussung vorgenommen.

Aber es geht auch noch schlimmer. Im „Blick“ gibt es einen Artikel, in dem ein Herr Wolfram Scheuter (42), der angeblich selbst einen Pilotenschein hat, eine normale Landung als Notlandung bezeichnet.

Airbrakes
Im Landeanflug: mal mit und mal ohne Airbrakes

Zum Verständnis: Der Avro kann(!) zur Verringerung der Geschwindigkeit Airbrakes einsetzen, muss es aber nicht. Wenn der Pilot nun einen Anflug gewählt hat, bei dem er diese Brakes verwenden wollte und feststellt, dass sie nicht gehen, dreht er eine Runde, verringert die Geschwindigkeit ohne diese Airbrakes und landet. Das ist eigentlich nicht der Rede wert, weil es eine stinknormale Landung ist. Flugzeuge drehen öfter mal in der Luft vor der Landung Runden, auch aus anderen Gründen. Man braucht mit einem Flightradar nur mal die Umgebung von London zu beobachten oder bei einem Gewitter über Berlin die Region Brandenburg.

Dass Herr Wolfram Scheuter (42), der angeblich selbst einen Pilotenschein hat, bei einer solchen Runde nun Panik bekam, ist schon seltsam. Wenn er tatsächlich den Pilotenschein hat, sollte er eigentlich wissen, dass man mit Flugzeugen ab und zu auch mal Kurven fliegt. Angeblich betreibt er auch Flugsimulatoren - die hat er offensichtlich noch nicht selbst genutzt, denn auch da werden doch sicher mal Kurven geflogen.

Oder sollte das nur billige Werbung für seine Flugsimulatoren sein? Wenn ja, hat er sich einen äußerst unglücklichen Weg ausgedacht, denn mit dieser Ente hat er der Fliegerei einen Bärendienst erwiesen. Schließlich können genau solche sinnlosen Artikel auch zu einer Angst vor dem Fliegen beitragen. Und das sollte eigentlich nicht in seinem Interesse sein.

Hier finden Sie den Artikel:
Swiss Notlandung in Genf

Betrachten Sie also bitte Meldungen in den Medien kritisch. Es muss nicht immer alles stimmen und wie man auch hier wieder gesehen hat, wird auch schon mal gelogen.

[⇧]