Sauberer Himmel: Gefallene Fäden

Zugespielte Mikroskopaufnahmen bestätigen blaue Fäden in der Luft

Es ist doch immer wieder amüsant, wie der Saubere Himmel versucht, vom eigentlichen Kern der Chemtrailmärchen abzulenken. Statt sich mit den eigentlichen Inhalten, den Streifen, und den Verursachern auseinanderzusetzen, wird mal wieder mit einer zugespielten Aufnahme abgelenkt. Nein, diesmal ist es keins der raren Flugzeugfotos, sondern eine Mikroskopaufnahme.

Zugespielte Mikroskopaufnahmen

Diese drei Bilder, die aller Voraussicht nach Chemtrail-Fallout zeigen, haben wir von einem Ehepaar aus der Nähe von Darmstadt zugespielt bekommen.

Nun wäre doch mal interessant, wie man auf die Idee kommen kann, solche Bilder in Verbindung mit Chemtrails zu bringen. Doch dazu später mehr, erstmal ist natürlich wieder klar, dass es keine Belege gibt. Nicht mal ansatzweise.

Aber aus der Nähe von Darmstadt ist es. Da ist also ein Chemtrail-Bomber über Darmstadt geflogen, hat ein paar Fädchen herausgeschmissen und die sind dann dort unten gelandet. So würde es sicher ein kleines Kind erzählen.

Den Fund von blauen Fäden in Chemtrail-Fallout können wir aufgrund eigener Untersuchungen bestätigen. Auch in der Oberpfalz sind diese Fäden - in roter und blauer Farbe - vom Himmel gefallen. Sie wurden dort im freien Fall zusammen mit dem Niederschlag aufgefangen und anschließend sofort unter einem Mikroskop untersucht.

Oh, es gibt noch woanders farbige Fädchen? Und die sind im freien Fall mit dem Niederschlag heruntergekommen? Das muss ja dann der Beweis sein, dass die an diesen Orten abgeschmissen wurden - zumindest für die Leute des Sauberen Himmels.

Diese Fäden sind ca. einen halben Millimeter lang und mit dem bloßen Auge praktisch - wenn überhaupt - nur als kleiner Punkt wahrnehmbar.

Das ist ja dann ganz schön klein - und leicht.

Dazu eine Frage: Hat von den Chemtrail-Gläubigen wirklich noch nie jemand etwas davon gehört, dass Sahara-Staub bis nach Deutschland kam?

Luftbewegungen gibt es nicht nur in der Höhe der Wolken, sondern auch darüber. So werden Teilchen auch dort fleißig verteilt. Das zum Ersten.

Weiterhin gibt es nicht nur Abwinde, sondern alle möglichen Luftbewegungen. Die Feuchtigkeit muss zum Beispiel auch mal nach oben. Und an den Teilchen stand bestimmt nicht, wo sie in den Regen geraten sind - das muss nicht von oben gewesen sein. Unter vielen anderen Möglichkeiten gibt es zum Beispiel den Bernoulli-Effekt.

Dazu kommt noch, dass man gar nicht weiß, ob die Partikel vielleicht schon in den Wolken waren und mit ihnen von irgendwoher gekommen sind - möglicherweise sogar als Kondensationskerne.

Und zu allem Überfluss müssen wir noch beachten, dass die Teilchen auch irgendwo aufgewirbelt und in den Regen gekommen sein könnten.

Zur Verdeutlichung, wie kompliziert das ist, ist ein Beispiel für die Rückwärtstrajektorien eingefügt. Hier sehen wir die Bewegung der Luftteilchen in drei verschiedenen Höhen. Und woher kommen die Luftteilchen, die am 10.03.2012 in Berlin angekommen sind? Und woher kommen nun diese Fädchen, die einen großen Teil mit der Luft bewegt werden?

Rückwärtstrajektorien der Luftteilchen

Hatten nach dem Unglück von Fukushima nicht sehr viele Leute die Befürchtung, dass die Strahlung bis nach Deutschland kommen könnte? Die Sahara liegt ca. 2 000 km von Deutschland entfernt und hier hingegen ist nachgewiesen, dass immer mal wieder Partikel diese Entfernung überwinden. Und da geht der Saubere Himmel davon aus, dass die Fädchen dort abgelassen wurden, wo sie gefunden wurden?

Wir sehen wieder, wie man sich mit etwas beschäftigt, das man überhaupt nicht zum Nachweis von vermeintlichen Sprühereien nutzen kann. Es sei denn, man stellt die Verursacher fest und bei denen, dass dort die gleichen Teilchen enthalten sind. Aber da sind wir wieder bei dem Problem, dass die Chemtrail-Gläubigen die Verursacher nicht identifizieren können und wollen (im Gegensatz z. B. zu den Planespottern). Denn im Prinzip könnte man dann den ganzen Mikroskop-Quatsch auch weglassen und gleich an die Verursacher herangehen …

Also nichts Neues, wieder nur ablenken und vertuschen.

Auf die Inhalte der Bilder wird hier nicht eingegangen, denn mangels Fachwissen wird das lieber den Leuten überlassen, die sich besser damit auskennen. Wir denken nämlich nicht, dass wir alles wissen.

12.03.2012 [⇧]