Bürgerinitiative "Sauberer Himmel" (53 / 107)

Antwort vom Umweltbundesamt

Antwort vom Umweltbundesamt

Wieder mal eine Nachricht vom besten Freund des Sauberen Himmels - vom Umweltbundesamt. Diesmal wurde die Frage beantwortet, was so gemessen wird.

Da wir vom Umweltbundesamt wissen wollten, ob es die Schadstoffe im Niederschlagswasser und in der Luft misst, hatte unser Rechtsanwalt ein Schreiben an das Umweltbundesamt verfasst und Auskunft nach dem Umweltinformationsgesetz gefordert. Mit Schreiben vom 07.10.2011 beantwortete das Umweltbundesamt unser Anwaltsschreiben.

Höchstwahrscheinlich wurde gleich gierig Ausschau gehalten, ob Ba und Al enthalten sind - und man wurde nicht enttäuscht, denn diese beiden Kürzel fehlen. Aber warum wurde denn nicht gezielt gefragt, ob auch Al und Ba gemessen werden? Na ganz einfach: Damit man jetzt zeigen kann, dass es ja in der Liste fehlt.

Es fällt auf, dass die Stoffe Aluminium und Barium nicht vom Umweltbundesamt gemessen werden.

Welch Frohlocken!

Antwort vom Umweltbundesamt

Man braucht die Angst noch nicht aufzugeben, denn da könnte ja immer noch was sein ("Sulfat" & Co. werden natürlich ignoriert)! Aber selbst wenn Messungen dazu vorgenommen würden, könnte man ja immer noch behaupten, dass die falsch seien. Schließlich ist das UBA ja auch ein Bestandteil der NWO.

Nun gut, da die Chemtrail-Gläubigen aber kompetenter als die eigentlichen Fachleute sind, muss man natürlich trotzdem gegenüber den Ergebnissen, die dem UBA vorliegen, skeptisch sein:

Es wird Aufgabe der Arbeitsgruppe “Erdenwächter” sein, die Ergebnisse der vom Umweltbundesamt vorgenommenen Messungen einzuholen und zu überprüfen.

Hoffentlich machen die das besser als die Himmelswächter, die statt der Flugzeuge nur die allseits bekannten Streifen knipsen …

Andererseits wäre es doch jetzt ganz einfach, beim UBA mal nachzufragen, ob man Al und Ba bemerken würde (schließlich wird beim Feinstaub ja die Masse gemessen). Diese Frage kann der Saubere Himmel aber nicht stellen, weil als Antwort ein "Ja" käme. Und das ist nun gar nicht im Sinne der Initiative …

24.10.2011

[⇧]