Ossis und die Chemtrails

Die Entwicklungen der letzten Zeit sind bedenklich. Nicht nur, was Pegida & Co. betrifft - auch Verschwörungstheorien verbreiten sich momentan in einem sehr rasanten Tempo. Durch die Nutzung des Internets stoßen immer mehr Menschen darauf und werden manipuliert, auch per „Einstiegsdroge“ Chemtrails. Die Beiträge in den entsprechenden Foren und facebook-Gruppen zeigen dies; aber auch Berichte von Kontakten im Alltag.

Dadurch bekommen aber auch immer mehr nicht an Verschwörungstheorien glaubende Menschen mit, dass es Verschwörungstheorien und davon betroffene Personen gibt. Der Spam - in diesem Fall der Chemtrail-Gläubigen - sorgt schon dafür. Die Folge ist natürlich, dass es dadurch auch von dieser Seite aus immer wieder Aussagen zu Verschwörungstheorien gibt. Das ist an sich auch gut so, denn den Verschwörungstheorien kann man nur entgegenwirken, indem für Aufklärung gesorgt wird - potenziell Betroffene müssen wissen, was auf sie zukommen kann und Zweifler bzw. stille Mitleser müssen wissen, wo sie Material zu den Inhalten finden.

Leider ist es aber auch so, dass Skeptiker bei ihren Aussagen genauso der selektiven und subjektiven Wahrnehmung verfallen, wie es bei den Verschwörungstheoretikern der Fall ist. Im Bestreben, etwas sagen (bzw. schreiben) zu müssen, gibt es dann Halbwahrheiten und sogar Fehler zuhauf, teilweise auch kombiniert mit Arroganz. Das birgt eine große Gefahr in sich, nämlich, dass eine Abneigung erzeugt wird - zwischen den Skeptikern, aber auch der Verschwörungstheoretiker gegen die Skeptiker. Und das ist natürlich absolut kontraproduktiv der Absicht gegenüber, aufklären zu wollen.

Chemtrail-Gläubige = Ossis?
Chemtrail-Gläubige = Ossis?

Ein solches Phänomen ist, dass immer wieder versucht wird, Verschwörungstheorien regional zuzuordnen. Nicht selten kann man zum Beispiel vernehmen, dass die Chemtrail-Gläubigen Ossis seien, dass die Chemtrail-Verschwörungstheorie ein Phänomen der neuen Bundesländer sei. Natürlich gibt es den Mario Romanowski, der sich immer wieder meldet. Und natürlich ist es markant, wenn sich sächsische Chemtrail-Gläubige äußern. Sowas fällt auf und schon hat man den Eindruck, dass die Chemtrail-Gläubigen im Osten wären.

So heißt es zum Beispiel völlig arrogant auf Kernindustrie:

Und vom Wetter, da hat man als Blöder Ossi natürlich große Ahnung. Man filmt eine Wolkendecke und denkt mit seinem völlig verkorksten Hirn, es wäre HAARP. Wie geistig bescheuert man in seiner Hohlbirne sein muss, um sich selber so einen Schwachsinn einzureden.

Aber:

Herkunft der Verschwörungstheorie von den Chemtrails

Chemtrail-Verschwörungstheorie in den USA

Entstanden sind die Chemtrail-Märchen Mitte/Ende der Neunziger in Kanada und in den USA (William Thomas, Clifford Carnicom, Jim Phelps).

Immer noch gibt es so in Nordamerika eine sehr große Verbreitung; von dort stammen auch die Namen, die unter den Chemtrail-Gläubigen herumgereicht werden, wie Ted L. Gunderson, Joe Banister, Russell B. Blaylock, Rosalind Peterson. Dort gibt es starke Aktivitäten der „Chemtrail-Aktivisten“, zum Beispiel im Gebiet des Lake Shasta.

Aus den USA kommen auch die Kernelemente der Chemtrail-Verschwörungstheorie, zum Beispiel in letzter Zeit Fake-Snow und Essig; aber auch viele Foto-Fakes. Und ganz besonders bekannt dürfte natürlich „Infowars“ mit Alex Jones sein, der die Verschwörungsszene - so auch die Chemtrail-Verschwörungstheorie - vor allem im englischsprachigen Raum deutlich mitprägt. Darüber hinaus existieren nordamerikanische (also aus den USA und aus Kanada) Websites wie infowars.com, prisonplanet.tv, geoengineeringwatch.org, worldgathering.net, beforeitsnews.com, thetruthdenied.com und aircrap.org, die nicht nur im englischsprachigen Raum eine große Reichweite haben, sondern auch bei uns.

Der aktuell bekannteste Wortführer dürfte Dane Wigington sein, vergleichbar bei uns vielleicht mit Werner Altnickel oder 2011/2012 mit Dominik Storr.

Wenn man also die Chemtrail-Verschwörungstheorie einer Region zuordnen möchte, wären die USA und Kanada die erste Wahl.

Allerdings war die Verbreitung im englischen Sprachraum insgesamt sehr groß; so zeigten zum Beispiel die Chemtrail-Verschwörungstheoretiker in Australien und Neuseeland einen besonders starken Fanatismus.

Verschwörungstheorie von den Chemtrails im deutschsprachigen Raum

Gabriel Stetter aus der Schweiz brachte die Verschwörungstheorie zu uns

Aber nach Europa in den deutschsprachigen Raum:

Ein Schweizer, Gabriel Stetter, war es, der 2004 hier für die erste große Welle der Chemtrail-Märchen sorgte, nachdem es bis dahin nur recht wenige Anzeichen für eine Verbreitung gab. Er veröffentlichte einen Artikel (PDF) dazu in der Zeitschrift „raum & zeit“, was die eigentliche Geburt der Verschwörungstheorie in unseren Regionen war. Sie nahm nun auch bei uns ihren Lauf.

In der Folge waren es vor allem

  • Werner Altnickel aus Oldenburg (Niedersachsen) mit chemtrail.de,
  • Gerhard Gutemann aus Hagnau a. Bodensee (Baden-Württemberg) mit chemtrails-info.de sowie
  • Peter Platte aus Hannoversch Münden (Niedersachsen) mit forum.pixelcomet.com,

die äußerst aktiv waren. Altnickel hielt viele Vorträge, so zum Beispiel auch bei der AZK, während Gutemann sich mehr mit seiner Website und verkäuflichen Artikeln beschäftigte. Platte brachte u. a. auch das bekannte Foto mit den Ballasttanks der Boeing 777 bei uns in Umlauf.

Verschwörungstheoretiker

Neben etwas unbedeutenderen Akteuren kam später Dominik Storr aus Neustadt am Main (Bayern) dazu, der mit seiner Initiative „Sauberer Himmel“ die hiesige Chemtrail-Szene prägte. Parallel dazu war immer mal wieder auch etwas in Sachen Chemtrails von Jo Conrad aus Osterholz Scharmbeck (Niedersachsen) u. a. auf freigeistforum.com zu lesen. Vor allem in Foren und mit renaturieren.de aktiv ist noch ein Klaus-Peter Stelzl, auch als „ReNaturieren“ bekannt, ursprünglich aus München (Bayern).

Weitere „Aktivisten“ sind Herbert Glantschnig aus Salzburg (Österreich) mit saubererhimmel.wordpress.com sowie Diro Anders aus der Schweiz mit blauerhimmel.ch. Dazu kommen noch viele andere Wortführer, die aber im Vergleich zu den genannten (noch) relativ unbedeutend sind oder in Kombination mit anderen Verschwörungstheorien auftreten (KOPP, Infokrieg usw.) und nicht reine Wortführer der Chemtrail-Verschwörungstheorie sind.

Nun ist die Frage: Wo sind denn nun die Wortführer der Chemtrail-Märchen, die aus den neuen Bundesländern kommen? Bis jetzt sind sämtliche Herkunftsorte woanders, nur nicht im Osten.

Verteilung der Chemtrail-Gläubigen in Deutschland

Aber es sind ja nicht nur die Wortführer, die die Verschwörungstheorie ausmachen, sondern es sind vor allem die einfachen Gläubigen, die vielleicht Nutzen aus der Verschwörungstheorie schlagen oder auch nur das einfache Fußvolk darstellen. Sind die vielleicht überwiegend im Osten zu finden?

Diese Frage wird sich sicher nie genau klären lassen. Aber es gibt einen Anhaltspunkt.

Verteilung der Unterzeichner der Chemtrail-Petition
Verteilung der Unterzeichner der Petition, Quelle: openPetition

Am 07.01.2015 endete eine Petition der Chemtrail-Gläubigen, mit der eine Befragung der Bundesregierung zu Chemtrails gefordert wurde. Diese Petition wurde auf den üblichen Plattformen der Chemtrail-Gläubigen beworben, wie zum Beispiel in den facebook-Gruppen, auf der Website des KOPP-Verlages usw. Sie wurde also genauso verbreitet wie die anderen Chemtrail-Themen auch und dürfte somit recht bekannt gewesen sein.

Die Petition: Befragung der Bundesregierung zu Climate-Engineering/Chemtrail

Bei dieser Petition sind auch diverse Statistiken enthalten (auch Quelle der Abbildungen auf dieser Seite): Statistiken zur Petition. So sehen wir dort u. a. auch die nebenstehende Grafik, auf der die Verteilung der Unterzeichner der Petition in Deutschland dargestellt ist.

Nun kann diese Statistik natürlich nicht repäsentativ für die Verteilung der Chemtrail-Gläubigen in ganz Deutschland stehen. Man kann allerdings davon ausgehen, dass diverse Merkmale über die gesamte Region verbreitet sein werden, so dass die Voraussetzungen überall gleich waren:

Insgesamt können die Zahlen also einen groben Anhaltspunkt darstellen, wie die Chemtrail-Märchen in Deutschland verteilt sind.

Dabei sieht man schon, dass Ungenauigkeiten eigentlich gar keine große Rolle spielen. Mit großem Abstand sind bei den Chemtrail-Gläubigen Bayern (927), Nordrhein-Westfalen (767) und Baden-Württemberg (747) führend - alles alte Bundesländer.

Danach erst folgt als erstes ostdeutsches Bundesland Sachsen (359), wieder gefolgt von den alten Bundesländern Niedersachsen (320), Hessen (289) und Rheinland-Pfalz (194).

Wir sehen also, dass es in den alten Bundesländern viel mehr Chemtrail-Gläubige gibt, als in den neuen Bundesländern.

Oder?

Verteilung der Unterzeichner der Chemtrail-Petition

Nein - das ist auch nur der Eindruck, der entsteht, wenn man sich das oberflächlich ansieht. Die Bundesländer sind unterschiedlich groß, sie haben unterschiedliche Einwohnerzahlen. So wäre es natürlich Quatsch, nur diese - auf den ersten Blick zu sehenden - Zahlen zu betrachten. Also rechnen wir die Anteile mal auf die Einwohnerzahlen um, woraus sich die rechte Tabelle ergibt.

Wenn wir nun Berlin ausklammern, sehen wir eine hohe Verbreitung nicht im Osten, sondern von Südost nach Südwest, wobei Sachsen etwas heraussticht. Die anderen Bundesländer nördlich dieser Linie nehmen sich nicht viel; mal hat Ost mehr, mal wieder West.

Wir sehen also, dass eine Zuordnung zu Regionen nicht so einfach möglich ist, schon gar nicht zu Ost- oder Westdeutschland. Sowohl bei der höheren Verbreitung als auch bei der unterdurchschnittlichen Verbreitung sind diese Regionen schlicht gemischt.

Und so ist es generell. Es gibt überall Menschen, die

Es wäre also schön, wenn wir es in Zukunft einfach unterlassen könnten, rein gefühlsmäßig irgendwelchen Gegenden etwas zu unterstellen. Denn auch für uns sollte gelten: Keine Behauptung ohne Beleg!

Dass ein Mario Romanowski ehemaliger Ossi ist und manche Sachsen auch Unsinn von sich geben, sind reine Anekdotenbeweise, nicht mehr und nicht weniger.

Ein Wort noch zu Berlin, weil ich mich da auch korrigieren muss. Ich dachte, dass sich aufgrund der sozial spezifischen Probleme in dicht besiedelten Plattenbaugebieten wie Marzahn und Hellersdorf besonders viele Verschwörungstheoretiker befinden. Die Karte mit den Zahlen drückt allerdings genau das Gegenteil aus:

Verteilung der Unterzeichner der Chemtrail-Petition

Die Viertel am rechten Bildrand sind die genannten Gebiete, aber gerade dort sind relativ wenige Zahlen zu sehen. Die Chemtrail-Gläubigen sind eher im Stadtbereich innerhalb des S-Bahn-Rings konzentriert, dazu im Bereich Spandau. Rein von den Bezirksgrenzen her scheint es auch in Ost und West gleichmäßig verteilt zu sein, aber dies möchte ich nicht analysieren - dazu ist die Vermischung inzwischen viel zu groß. Würde man einen Bezirk im Westen nehmen, wären dort sehr viele ehemalige Ostberliner vertreten, wie auch andersrum.

Die Screenshots wurden mit freundlicher Genehmigung von openPetition verwendet. Die Karten wurden im Zoombereich verändert und ggf. verkleinert, ansonsten entsprechen die Screenshots genau den Bereichen der Website. Lizenz: (cc-by-sa) Creative Commons Lizenz.

Die Bevölkerungszahlen sind per 31.12.2013, Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder

08.01.2015 [⇧]