Streifen über Aachen

Beeindruckendes Chemtrail-Video eines Mitstreiters aus NRW

Beeindruckendes Chemtrail-Video eines Mitstreiters aus NRW

[Hier] sehen Sie das beeindruckende Chemtrail-Video eines Mitstreiters aus NRW. Das Video wurde am 01.04.2012 aufgenommen.

Ein Video von 53Sickpig - das ist der Mitstreiter der Bürgerinitiative in Aachen, der in einem anderen Video schon mal die Angst vor tauenden Eiskörnern, die an einem schrägen Fenster nach unten rutschen, zum Ausdruck brachte. Grund genug also, ihm etwas Unterstützung beim Deuten des neuen Videos zu geben.

Das vom Sauberen Himmel verlinkte Video hat den Titel "Ein ganz normaler Sonnenaufgang?! Oder vielleicht doch eher Geo-Engineering!?". Chemtrail-Gläubige können das nicht, also helfen wir natürlich gern. Dazu nehmen wir uns ein Flightradar, in diesem Fall http://planefinder.net/.

Bei dem stellen wir das Playback auf den 01.04.2012 um 07:00 Uhr ein und lassen es laufen. Die Flugzeuge, die in der Nähe von Aachen entlangfliegen, klicken wir an, so dass wir die Flugspuren sehen. Das Ganze lassen wir mal zwei Stunden laufen (man kann das beim Playback beschleunigen) und sehen, was bei Aachen so los ist. Dazu stellen wir uns vor, dass noch etwas Wind in der Höhe weht und die Kondensstreifen der angezeigten Flugzeuge sich so bewegen und auch verweht werden, also breiter werden.

Flugverkehr bei Aachen

Realistisch denkende Menschen können die Frage "Oder vielleicht doch eher Geo-Engineering!?" nun selbst beantworten, für die Chemtrail-Gläubigen sei die Antwort noch genannt: Nein, bei den Streifen, die im Video zu sehen sind, handelt es sich um die Kondensstreifen der vielen Flugzeuge, die bei Aachen entlangfliegen. Bei Aachen befindet sich eine stark frequentierte Flugstraße, was man natürlich bei den entsprechenden Wetterbedingungen auch sehen muss.

Für die Zukunft wird dem User 53Sickpig empfohlen: Wenn sowas auffällt, kann man auch gleich ein Flightradar aufrufen und feststellen, wer da welche Streifen hinterlässt. Man muss nur beachten, dass man am Himmel sehr weit sehen kann - es fallen da also auch schon mal Kondensstreifen auf, die in 50 - 60 km horizontaler Entfernung sind. Angedeutet wurde es im Video ja schon.

Und so sieht es aktuell in der Gegend aus:

02.04.2012 [⇧]