Sauberer Himmel: Storr gegen Kachelmann

Storr gegen Kachelmann

Die Abmahnung von Storr an Jörg Kachelmann wurde hier kommentiert:
http://chemtrail-fragen.de/index.php?frage=kachelmannabmahnung.
Nun geht es anscheinend in die nächste Runde:

Anlässlich unserer Kampagne “Tatbeitrag des DLR zu Umweltstraftaten am Himmel?” hat Herr Kachelmann in einer an Behörden, Parteien und anderen Organisationen sowie an einen Teilnehmer der Bürgerinitiative gerichteten Email geäußert, dass es die vorgenannten Empfänger bei Chemtrail-Anfragen entweder mit “Neonazis oder Verrückten” zu tun hätten und dass sich sogar eine Abwimmelantwort erübrige.

Wenn man das Verhalten der Chemtrail-Gläubigen in Foren oder Blogs verfolgt, ist das absolut nachvollziehbar. Man kann sich noch so sehr Mühe geben und versuchen, alles so einfach wie möglich zu erklären - die Chemtrail-Gläubigen ignorieren das, kommen stattdessen immer wieder mit den gleichen Behauptungen, die jeglicher Grundlage entbehren, werden schnell beleidigend und das war es. Im Prinzip ist bei den meisten Anhängern der CT-Ideologien jeglicher Aufwand völlig umsonst - auch das einfache Abwimmeln.

Herr Kachelmanns Anwalt wies den Unterlassungsanspruch zurück und setzte den Äußerungen von Herrn Kachelmann noch eins obendrauf, in dem er behauptete, dass “derartige Verschwörungstheorien unbelehrbarer Realitätsverweigerer, die in eine Schublade mit „Adolf Hitler lebt“ gehörten, oft tatsächlicher Ausdruck psychopathologischer Wahnvorstellungen von Menschen seien, die dringend in ärztliche Behandlung gehörten”.

"derartige Verschwörungstheorien"

Dass die Märchen von den Chemtrails Verschwörungstheorien sind, lässt sich leicht an der Realität, an unzähligen Quellen und in Foren im Internet feststellen. Diese Aussage des Anwalts von Herrn Kachelmann stimmt also schon mal.

"unbelehrbarer Realitätsverweigerer"

Wie es sich mit den Streifen am Himmel tatsächlich verhält, kann man durch eigenes Denken herausfinden. Zum Beispiel existieren auch Seiten wie diese hier, um zum Denken anzuregen. Die Anhänger der Chemtrailmärchen ignorieren diese Informationen aber und beleidigen stattdessen oder schmeißen sogar mit Morddrohungen um sich. Dafür fallen sie lieber auf die Märchen von ihren Gurus, wie Storr, Altnickel, Conrebbi, usw. herein. Diese Aussage des Anwalts stimmt also auch.

"die in eine Schublade mit „Adolf Hitler lebt“ gehörten"

Hohle Erde, Mond-Hoax, Inside-Job 9/11, usw. sind Verschwörungstheorien, wie auch die Theorie, dass Adolf Hitler lebt. Die Märchen von den Chemtrails sind auch eine Verschwörungstheorie. Also stimmt schon mal die Aussage, dass das alles in eine Schublade gehört. Dazu kommt meist noch, dass jemand, der an eine VT glaubt, gleichzeitig an mehrere glaubt oder zumindest anfällig dafür ist. Also hat der Anwalt von Herrn Kachelmann auch hier nichts Falsches ausgedrückt.

Allerdings kann hier auch der Eindruck entstehen, dass durch Herrn Storr wieder (wie bei der Sache mit dem DWD oder der Verschmutzung der Flüsse) etwas falsch verstanden wurde. Deshalb hier nochmals betont: Nicht die Realitätsverweigerer wurden in eine Schublade mit einem lebenden Adolf Hitler gesteckt, sondern eine Verschwörungstheorie wurde auf die Ebene einer anderen Verschwörungstheorie gesetzt. Statt „Adolf Hitler lebt“ hätte da auch „Hohle Erde“ oder „9/11-Inside-Job“ stehen können. Es ging also nicht um die Menschen, sondern um die Theorien.

"oft tatsächlicher Ausdruck psychopathologischer Wahnvorstellungen von Menschen seien, die dringend in ärztliche Behandlung gehörten”.

Zuerst steht hier das Wort "oft"; es sind also nicht alle gemeint. Stimmt also schon mal.

Das mit den Wahnvorstellungen stimmt auch, denn die Chemtrail-Gläubigen kriegen meist einen Anfall, wenn sie einen langen Streifen sehen und gleich an die Elite, an die Illuminaten, an die NWO oder sonstwen erinnert werden. Dabei sehen sie nur einen ganz harmlosen Streifen, der i. d. R. von einem normalen Airliner oder Frachter kommt. Kleine Eiskristalle im Sonnenschein werden als Fallout angesehen, wie auch Staubpartikel vom Balkon oder normale Bestandteile der Erdoberfläche. Man braucht sich nur in den einschlägigen Chemtrailforen umzusehen und wird genau diese Angstvorstellungen lesen können, zum Beispiel auf http://forum.pixelcomet.com.

Und da solche paranoiden Wahnvorstellungen gefährlich sein können (man sieht das ja bei den Selbstmorden zu den regelmäßig wiederkehrenden Weltuntergängen), sollte sich der eine oder andere Chemtrail-Gläubige vielleicht doch lieber in Behandlung begeben - einmal für sich selbst und zum Schutz anderer Menschen. Also ist die Aussage des Anwalts von Jörg Kachelmann schon schlüssig.

In manchen Fällen könnte allerdings auch schon ein Fotografiekurs helfen, damit die Chemtrail-Gläubigen wissen, wie Flugzeuge aussehen. Dann könnten sie diese statt der Streifen knipsen. Und dann wüssten sie, wer die Streifen hinterlässt. Vielleicht würde das die Psyche schon etwas beruhigen.

Ob dies auf den Teilnehmer der Bürgerinitiative zuträfe, könne der Anwalt jedoch nicht sagen.

Woher soll der Anwalt auch wissen, ob das Wort "oft" auf den zutrifft? Er kennt den doch gar nicht. Aber klar, dass man hier eine verbindliche Aussage entlocken wollte.

Es werden daher nun die Gerichte entscheiden müssen, ob die verbalen Entgleisungen des Herrn Kachelmann von der Meinungsfreiheit gedeckt sind.

Nun, wir dürfen gespannt sein und hoffen natürlich, dass das Ergebnis in jedem Fall auf den Seiten des Sauberen Himmels bekannt gegeben wird und es nicht im Sande verläuft.

27.10.2011 [⇧]