Wurde nicht schon oft zugegeben, dass mit Flugzeugen das Wetter beeinflusst wird?

Ja. Allerdings handelt es sich dabei um sogenannte „Hagelflieger“ (Wikipedia), die Silberjodid in den Aufwindbereich von Wolken einbringen. Dieses Solberjodid soll Kondensationskerne zur Verfügung stellen, so dass die Feuchtigkeit als Niederschlag ausfallen soll. Das ist aber nicht neu, sondern wurde schon oft so praktiziert und auch in Deutschland gibt es ein paar solcher Hagelflieger.

Der Grund für deren Tätigkeit liegt darin, dass sich an bestimmten Orten Hagel mit weniger großen Hagelsteinen oder kein Niederschlag oder bilden. Das war in der Vergangenheit zu bestimmten Anlässen so (Paraden, Olympiade), aber es dient auch dazu, dass zum Beispiel Ernten nicht durch Hagel gefährdet werden.

Über die Wirksamkeit streitet man sich übrigens noch. Die Hagelflieger argumentieren natürlich für ihren Job, aber von Meteorologen hört man schon manchmal, ob es gerade dort, wo Silberjodid ausgebracht wurde, überhaupt geregnet/gehagelt hätte (Das schwachsinnige Märchen vom China-Schnee).

Sei es, wie es sei, aber mit Chemtrails haben diese Hagelflieger auch nichts zu tun, sie sind nicht geheim, sondern völlig offiziell. Dazu gab es immer wieder Meldungen, sogar offizielle Websites gibt es dazu:

Das Video: www.youtube.com/watch?v=mYmKwKEp26c

In anderen Ländern sieht das teilweise noch etwas anders aus. In den USA gibt es zum Beispiel die Firma Weather Modification, Inc., die Dienste zum Impfen von Wolken anbietet. In Russland möchte man das Wetter zu Paraden gestalten. In trockenen Ländern oder bei Waldbränden soll es regnen. Usw. usf. - es gibt also schon derartige Aktionen. Aber alle haben eins gemeinsam: Sie erzeugen keine Streifen am Himmel, sie haben nichts mit Klima zu tun und erst recht nichts mit irgendwelchen Chemtrails. Vor allem aber ist das alles nicht geheim.

Der Unterschied

Oft wird aber sowieso alles durcheinander gebracht bzw. in einen Topf geworfen, und das nicht nur durch die Chemtrail-Gläubigen. Dabei erkennt man schon an den Details, dass Wettermanipulation, Geo-Engineering und Chemtrails völlig verschiedene Geschichten sind.

Wettermanipulation/Cloud Seeding/Wolkenimpfung

Der Name deutet es eigentlich schon an: Es soll durch Kondensation erreicht werden, dass es regnet bzw. weniger groß hagelt. Dazu wird in unseren Regionen etwas in bereits vorhandene Wolken eingebracht, um dies zu erreichen. Bei diesen Vorgängen sieht man also keine Streifen o. ä., weil es eben in den Wolken geschieht. Und es wäre auch etwas sinnlos, neue Wolken zu erzeugen, wenn man die bestehenden abregnen lassen möchte.

Die Höhe, in der wir die Streifen sehen, wäre sowieso auch unter einem anderen Aspekt irrelevant. Wenn dort oben etwas passiert, weiß man gar nicht, wo und ob das überhaupt landen würde. Würde man dort Niederschlag erzeugen, müsste man damit rechnen, dass dieser als Virga irgendwo verdunstet und es wäre mit dem erwarteten Regen nichts.

Geo-Engineering/Climate Engineering

Hierbei wird u. a. über eine Methode diskutiert, in der Stratosphäre Ausbringungen vorzunehmen, um die Sonneneinstrahlung zu dimmen (SRM, Solar Radiation Management). Dabei geht es um Höhen ab ca. 20 km aufwärts - wo derzeit Flugzeuge, die effektiv etwas ausbringen könnten, noch nicht hinkommen (von Polargebieten mal abgesehen, wo die Troposphäre niedrig genug ist). Es wären also Höhen, die über denen sind, wo wir die Streifen am Himmel heute sehen.

Chemtrails

Das sind Märchen. Kondensstreifen in Reisehöhe bis ca. 13 km (bei Bizjets noch etwas höher) werden - je nach Bedarf der Chemtrail-Gläubigen - als Chemtrails interpretiert. Die sind weder oberhalb der Wetterschicht (was für Geo-Engineering wichtig wäre) noch sind sie innerhalb von anderen Wolken (was bei der Wolkenimpfung der Fall ist). Es sind eben einfach die kondensierten Streifen aus der Feuchtigkeit der Abgase von Airlinern, Frachtern, Bizjets usw. sowie Kondensationen in Bereichen mit Druckabfall. Nicht mehr und nicht weniger.

[⇧]