Sauberer Himmel: Achter

Crow-Instabilität

Man ist ja vom Sauberen Himmel schon viel gewöhnt, denn schließlich überragt das Wissen der Streifenknipser das Wissen der Leute, die diverse Fachgebiete gelernt haben. Nun wagt sich der Saubere Himmel an einen weiteren Bereich der Physik, um diesen umzuformulieren.

Diesmal geht es um das Ende der Kondensstreifen, das wie Schläuche aussieht. Das ist nichts anderes als die heftigen Wirbelschleppen, die man durch die Kondensation sieht. Für den Rest der Streifen ist es zu trocken, aber der Druckabfall in den Wirbeln lässt es eben noch etwas kondensieren. Werden diese Schläuche zerstört, hat das die Bezeichnung "Crow-Instabilität". Unter dieser Bezeichnung kennen wir also dieses Aussehen.

Doch dieser Begriff ist den Leuten vom Sauberen Himmel natürlich zu umständlich, so dass sie das Ganze gleich mal neu definieren müssen:

Der Schein trügt!

Crow-Instabilität als unauffällige Form der Sprühaktionen

Wir erhalten zur Zeit regelmäßig Emails mit dem Hinweis, dass zur Zeit keine Chemtrails versprüht würden. Dies wäre schön, aber leider trügt der Schein, was sich auch an dem extrem ausgebleichten Himmel leicht ablesen lässt.

Ein Hoch mit dem Namen "Harry" sorgte Ende März 2012 dafür, dass in vielen Gebieten auch in der Höhe trockene Luft vorherrschte und sich so kaum fette Streifen bildeten. Dadurch kamen natürlich viele Chemtrail-Gläubige auf die Idee, dass nicht mehr gesprüht würde. Viele freuten sich deshalb.

Doch halt! Einfach die schöne Verschwörungstheorie so einfach beenden? Das geht ja nun mal gar nicht. Also muss man schon dafür sorgen, dass die kleinen Chemmies ihre Angst behalten. Der Saubere Himmel sorgt schon dafür.

Anhand der nachfolgenden Bilder, die schon etwas älter sind, wollen wir Sie, sofern Sie es noch nicht bemerkt haben, auf eine recht unauffällige Form der Sprühaktionen aufmerksam machen, wie wir sie in den letzten Tagen häufig beobachten konnten. Die Chemiestreifen sind relativ dünn und verflüchtigen sich nach wenigen Minuten. Typisches Erkennungsmerkmal sind die zwei sich ergebenden langen schmalen Linien, die ganz am Ende auseinanderbrechen, sich winden und fast Achterschleifen bilden - und zwar völlig unabhängig davon, welche atmosphärischen Bedingungen in der Luft herrschen. Anhand der Bilder 1 und 2 können Sie dies gut nachvollziehen.

Jaja, sowas kommt von sowas. Da gibt es mal keinen verschmierten Himmel, so dass man auch die Enden der Kondensstreifen und somit die Verwirbelungen sieht und schon ist das für die Leute des Sauberen Himmels wieder was Neues. Wahrscheinlich haben sie früher zu selten zum Himmel gesehen, so dass sie das früher noch nicht entdeckt haben. Und da sie keine Ahnung davon haben, passen sie schon gleich mal die Physik so an, dass es bedrohlich wirkt.

Die Bilder 3 bis 5 zeigen ein Flugzeug mit einer identischen "Kondensstreifen"entwicklung (siehe Bild 4). Es ist ein Flugzeug der Malaysia Airlines. Ein Flugzeug, welches deutlich höher fliegt, hinterlässt keinen auffälligen Kondensstreifen (siehe Bilder 3 und 5).

Nun, wie immer fehlen hier natürlich die Daten. In welchen Höhen waren denn die Flugzeuge unterwegs? Das kann man nirgendwo sehen. Aber die Leute vom Sauberen Himmel mit ihren Entfernungsmessgeräten in den Augen können das natürlich auch so feststellen und sie kennen natürlich auch die Flugzeugtypen.

Nehmen wir an, dass es sich bei dem Flieger mit dem kurzen Streifen um einen Biz-Jet für fünf Personen handelt, bei dem Flieger mit dem langen Streifen um eine Boeing 747 mit 300 Personen. Da der Biz-Jet viel kleiner als die 747 ist, muss es natürlich so aussehen, als ob er weiter oben wäre. Und da ein kleiner Biz-Jet nur einen Bruchteil des Ausstoßes einer 747 hat, kann der Streifen natürlich auch nur ein Bruchteil des Streifens einer 747 sein. Und wer sagt überhaupt, dass in den einzelnen Luftschichten die Bedingungen wirklich gleich sind? Auch hier gehen die Streifenknipser wieder davon aus, dass die Atmosphäre ein homogenes Stück sei.

Vielleicht sollte man den Chemtrail-Gläubigen mal sagen, dass Flugzeuge nicht immer gleich groß sind: http://www.airliners.net/photo/Kalitta-Air/Boeing-747-4H6M(BCF)/2037341/L/.

25.03.2012 [⇧]