Altnickel bei Kerner auf SAT.1

Altnickel bei Kerner auf SAT.1

Achtung: Chemtrail-Beitrag bei KERNER / SAT.1 soll heute gesendet werden!

Laut Webseite von SAT.1 soll der bereits mehrfach verschobene Chemtrail-Beitrag bei Kerner heute gesendet werden.

Ja, und die Ankündigung auf der Website blieb bis zum Abend erhalten - die Chancen stiegen …

Hoffen wir, dass dies stimmt und der Beitrag, der bei Werner Altnickel gedreht wurde, nicht schon wieder verschoben wird.

Und wir haben alle gehofft und wurden nicht enttäuscht. Gut, mit einer kleinen Einschränkung: Ein paar Leute waren sicher schon enttäuscht.

P.S.: Gerade erfahren wir, dass SAT1 sich vorhin bei Herrn Altnickel gemeldet und bestätigt hat, dass der Beitrag heute gesendet wird.

Na die Leute von Kerner werden sicher mitbekommen haben, dass man sehr gespannt auf die Sendung ist und sich darauf freut, insbesondere natürlich Herr Altnickel. Insofern war es doch ein schöner Zug, dass sie den Beitrag angekündigt haben, so dass Herr Altnickel den nicht verpasst.

Und der Beitrag war echt interessant, Herr Altnickel hat sich super gemacht. Die Kondensstreifen hat er gut mit den Worten "Streifen, Streifen, Streifen", "Kreuz und quer", "Immer fleißig", "Pause", "Seltsames Abreißen", "Da fliegt er nun weiter", usw. veranschaulicht. Es war äußerst spannend, die Streifen so zu verfolgen, weil man die ja sonst nicht sieht. Vor allem lauerte man immer: Macht der Flieger jetzt ’ne Pause? Oder wird er nun weiterfliegen? Ja, das war eine spannende Angelegenheit.

Der Versuch einer Dokumentation wurde auch unternommen, indem er die Uhrzeit nannte: "Es wird ca. 20:15 Uhr sein." Wenn man nicht wüsste, dass es um Chemtrails ging, könnte man meinen, dass er zu den Planespottern gehört und die Flugstraßen mit den Flügen gesucht hat. Allerdings sind Planespotter da etwas professioneller, weil die lieber die Radarnachbildungen im Internet verwenden. Das vereinfacht die Sache etwas.

OK, da gibt es noch einen Unterschied: Statt der Streifen nehmen die Planespotter lieber die Flugzeuge auf, dass man diese erkennt. Da weiß man wenigstens, welches Flugzeug einen Streifen hinterlassen hat. Aber das müssen Chemtrail-Gläubigen bekanntlich vermeiden, denn erkennbare Flugzeuge sind für sie gefährlich.

Sauberer Himmel und Deutsches Reich

Die Bedrohungslage hat Altnickel auch sehr gut verdeutlicht, vor allem das mit den Fluten und Tsunamis, die versendet werden sowie mit den auszutrocknenden Ländern oder mit dem "alles Mögliche" (was auch immer das heißen soll).

Wahrscheinlich werden die Leute nun gleich im Internet suchen, was er da getrunken hat (Zeolith) und das Zeug bestellen. Die Chemtrail-Mittelchen-Verkäufer werden sich freuen, dass sie nun dank SAT.1 und Herrn Altnickel wieder etwas verkaufen können und Herr Altnickel bekommt doch bestimmt zumindest etwas Provision - oder? Vielleicht sogar für den gestiegenen Verkauf der Chembuster, von denen einer nicht mal 150 € kostet? Falls sich jemand diese Fußplatte zulegen möchte: Die heißt "Vitenor® EIRA - PLATTE Fußplatte" und kostet nur 169,95 €. Der Heilstab, "Vitenor® Kraftstab Pflanzenstab" genannt, ist noch preiswerter, der kostet nur 17,95 €.

Sauberer Himmel und Deutsches Reich

Damit noch ein paar Leute mehr die Sendung sehen, wurde vorher auch die befreundete Website des DEUTSCHEN REICHS (wer dahintersteckt, kann man sich denken) informiert - ganz sicher haben die noch potenzielle Zuschauer beschafft. Ob das nun alles Anhänger des DEUTSCHEN REICHS waren, lässt sich nicht nachvollziehen. Aber dass Herr Altnickel vom Sauberen Himmel den Leuten dieser Website diese Mail geschickt hat, muss ja einen Grund gehabt haben. Von allein ging diese Mail sicher nicht an diese Leute.

Und gleichzeitig wurde die Mail an die Freunde eines Sauberen Himmels, also die Leute der Website des DEUTSCHEN REICHS, genutzt, um aufzuzeigen, wie man einer Person von Greenpeace ordentlich auf den Keks gehen kann, indem die Person namentlich benannt wurde - natürlich mit den persönlichen Kontaktdaten. Was Herr Smid wohl denken mag, wenn er nach der Kerner-Sendung mit dem Thema Chemtrails konfrontiert wird? Herr Altnickel hat das Thema in der Sendung ja gut rübergebracht.

Vor allem wurde durch den Folgebeitrag auch der Bezug zu den anderen Verschwörungstheorien gut hergestellt, was (abgesehen von den Chemtrail-Gläubigen) jeder Mensch schon weiß. Aber Herr Storr ist ja offensichtlich empört, wenn man meint, dass die alle in eine Schublade gehören, in der sich u. a. auch die Verschwörungstheorie zu Adolf Hitler befindet …

Die Freunde des Sauberen Himmels und die Website des DEUTSCHEN REICHS - der Eindruck einer Beziehung des Streifenknipservereins zu Rechten täuscht garantiert. Oder?

Screenshot: Werner Altnickel schließt das schützende Fenster.

Zum Abschluss noch:
Ein großes Dankeschön für diesen erheiternden Beitrag!

[⇧]


Altnickel liefert den Beweis, dass nicht gesprüht wird.

Altnickel liefert den Beweis

Eins hat Altnickel allerdings gemacht: Er hat in dem Beitrag den Beweis geliefert, dass die Kondensstreifen nicht die Folge des Sprühens sind.

Ziemlich am Anfang des Beitrags zeigt er ein Video, auf dem ein Flugzeug zu sehen ist, das zwei Kondensstreifen hinterlässt. Das ist das, was die Aufmerksamkeit der Chemtrailfans auf sich zieht. Aber das Flugzeug hinterlässt in der Mitte noch einen kleineren Streifen, der allerdings nur recht kurz und direkt am Flugzeug zu sehen ist. Und genau dieser Streifen stammt davon, dass tatsächlich gesprüht wird, nämlich aus dem Drain Mast.

Und hier sieht man auf einen Blick den Unterschied: Wenn etwas gesprüht wird, kommt es sichtbar aus der Sprühdüse, verteilt sich und ist dann nicht mehr zu sehen. Hinter den Triebwerken, wo sich irgendwann die Kondensstreifen bilden, ist der jeweilige Streifen zunächst unsichtbar - bis sich die Feuchtigkeit abgekühlt hat und kondensiert/resublimiert, also zu Tröpfchen bzw. zu Eiskristallen wird.

Das heißt, man muss sich bei Herrn Altnickel bedanken, dass er selbst den Beleg geliefert hat, dass die Kondensstreifen nicht durch das Sprühen kommen.

27.10.2011 [⇧]